2 Klicks für mehr Datenschutz | c’t

Die Jungs vom Heise Online-Magazin haben sich die Mühe gemacht und eine Datenschutz-optimierte Variante zur Integration von Google+, Twitter und Facebook auf Webseiten erstellt. Im Artikel 2 Klicks für mehr Datenschutz | c’t wird beschrieben wie es genau funktioniert.

Der Gag dabei ist, dass man zuerst den Button selbst aktivieren muss bevor er aktiv wird. Dann bekommt man einen Hinweis, dass seine Daten im Ausland gespeichert werden und erst dann kann man den Button selbst betätigen.

Der Hintergrund ist natürlich klar. Auf jeder beliebigen Webseite gibt es heute einen Facebook- oder Google+-Button. Und die Benutzer nutzen diese auch teils exzessiv ohne sich Gedanken darüber zu machen, was im Hintergrund eigentlich passiert. Kaum jemandem ist bewusst, dass bei einem harmlosen Klick auf einen Like-Button sofort bei Facebook gespeichert wird, dass der Benutzer diese Seite besucht und dass er auch am Kontext dieser Seite interessiert ist. Eigentlich sogar noch schlimmer… ist man permanent bei Facebook eingeloggt, reicht sogar schon der Besuch auf der Seite mit dem Button damit Facebook dies mitbekommt. So lassen sich natürlich wunderbar detaillierte Bewegungsprofile im Internet erzeugen. Daraus ergeben sich dann im nächsten Schritt automatisierte Zuordnung von Interessengebieten und schon bekommt man angepasste Werbung.

Wie man auf diesen Seiten sehen kann, gibt es auch schon ein Plugin für WordPress mit dem man dieses System einfach integrieren kann. Es funktioniert zwar noch nicht 100%ig, ist aber jetzt schon besser als alle anderen Varianten.

Schreibe einen Kommentar