lenny auf squeeze und mysql will nicht mehr

Heute habe ich einen meiner Server endlich auf squeeze umgestellt. Lief bisher privat und im Büro immer beinahe problemlos. Ein mal musste ich die php.ini lesbar machen weil der Apache sonst nicht mehr wollte. Und ein anderes mal musste ich mich von Plesk verabschieden, weil ich es unter lenny einfach nicht zum laufen gebracht habe. Okay, darüber bin ich nicht wirklich traurig. Aber heute hat tatsächlich mysql rum gezickt und mich im syslog mit folgender Meldung belästigt:

/etc/init.d/mysql[22733]:  0 processes alive and '/usr/bin/mysqladmin  --defaults-file=/etc/mysql/debian.cnf ping' resulted in  #007/usr/bin/mysqladmin: connect to server at 'localhost' failed
 error: 'Can't connect to local MySQL server through socket '/var/run/mysqld/mysqld.sock' (2)'
 Check that mysqld is running and that the socket: '/var/run/mysqld/mysqld.sock' exists!
Nach einem apt-get update und darauf folgenden apt-get upgrade, habe ich bemerkt, dass der mysql-client noch installiert werden will. Das konnte aber natürlich nicht das Problem beheben. Trotzdem noch ein apt-get dist-upgrade hinterher geschoben und dann den mysql-server neu gestartet

/etc/init.d/mysql restart

Immer noch nix. Kurz die Jungs von Google interviewt und rash festgestellt, dass die my.cnf noch angepasst werden muss. Also:

vi /etc/mysql/my.cnf

anschließend die folgende Zeile einfach auskommentieren:

skip-bdb

Noch mal mysql neu starten und siehe da… ich mag meinen Server wieder! 🙂
Ich weiß zwar nicht, warum ich die Berkley DB nicht skippen soll, aber gut. Hauptsache es klappt wieder!

Schreibe einen Kommentar