Mein iPhone Homescreen

So mal sehen, was hab ich denn da alles? Die Standard-Apps erkläre ich nicht extra und liste sie auch nicht auf.

WhatsApp

Ein cooler Messaging-Dienst. Spart mir einiges an SMS-Gebühren. Schickt die Nachrichten übers Netz. Man sieht, wenn der Empfänger die Nachricht empfangen und wann er sie gelesen hat. Man kann Bilder usw. verschicken und einiges mehr. WhatsApp wird auch für andere Betriebssysteme entwickelt. Die Chancen stehen also groß, dass man jemand im Bekanntenkreis findet der das auch hat.

Shazzam

Sollte jeder kennen und besitzen. Kostet nix und ist äußerst hilfreich wenn man wissen will, wie Titel und Interpret des Liedes lauten welches da gerade im Radio läuft. Funktioniert außerdem erstaunlich zuverlässig.

Navigon Select

Für Kunden von T-Mobile kostenlos. Ich brauchs nicht wirklich weil ich ein festes Navi im Auto hab. Das Navigon hat mir aber trotzdem schon oft den Arsch gerettet als ich mal zu Fuß unterwegs war. Für lau ein absolutes Muss.

Calory Guard 2

Wer mich kennt, weiß dass ich ein paar Kilo zu viel auf den Rippen habe. Calory Guard 2 hat mir dabei geholfen bislang vier dieser Kilos wieder loszuwerden. Ein simples Tool mit dem man über den Tag hinweg eingeben kann, welche Mahlzeiten man zu sich genommen hat. Das Gerät errechnet daraufhin automatisch wieviele Kalorien man noch zu sich nehmen darf. Ich habe bewusst meinen Tagesbedarf weit runter geschraubt und somit nehme ich zwangläufig ab.

GymGoal

Zwei mal in der Woche gehts ab ins Fitness-Studio (wenn nix dazwischen kommt). Da ich ein eher normales Gedächtnis habe und wir oft die Geräte durchwechseln, kann ich mir selten merken, wieviel Gewicht ich auf welchem Gerät zuletzt genommen hab. Dabei hilft mir GymGoal. Kostet zwar was (ich glaub irgendwas um die 3 Euro) aber dafür ist es auch sehr umfangreich. Ich nutze gar nicht alle Funktionen die es bietet. Besonders toll ist die Übersicht über die Muskelgruppen und die Auflistung welche Muskeln man vernachlässigt hat.

Sleep Cycle

Hat man schon oft gehört. Geräte die einen dann aufwecken, wenn es für den Körper am angenehmsten ist. Man legt das iPhone unter das Bettlaken und die Software zeichnet die Bewegungen auf. Wenig Bewegungen = tiefer Schlaf. Wenn ich also um 8 Uhr aufstehen möchte, beobachtet der Wecker ab 7:30 Uhr mein Schlafverhalten und wenn ich mich dem Wachzustand ausreichend angenähert habe (was übrigens mehrmals nachts passiert), werde ich sanft aufgeweckt. Mit intelligenter Schlummer-Funktion und frei wählbaren Weckliedern (auch aus dem iPod raus). Für 0,75 Euro durchaus empfehlenswert.

Den Ordner Alltag öffne ich im nächsten Post 😉

Schreibe einen Kommentar